Ein Haus zur Aufbewahrung von traditionellen kolumbianischen Pflanzensamen


In Zusammenarbeit mit der Akademie der Bildenden Künste München, Klasse Baumschlager „Architektur und Kunst“, wird die aktuelle Diskussion der Nutzpflanzensamen behandelt, durchdacht und neu entwickelt. In der Fragestellung zur Erhaltung und des Schutzes von nativem, unabhängigem Saatgut und der Schwierigkeiten mit internationalen Großkonzernen, hat eine Gruppe von Bauern in Kolumbien, im Departamento de Nariño, sich der Herausforderung gestellt Ihre Samen aktiv zu erhalten und zu pflegen.

modell4_1500-1000

Traditionelles Wissen muss bewahrt, gefördert und weitergegeben werden.

Um künftig noch eigenes Saatgut anbauen zu können, bedarf es einer professionellen Lagerung, die auch den Austausch der Samen unter den ortsansässigen Landwirten ermöglicht und Ihnen Autonomie verschafft. Ein entsprechendes Gebäude wird benötigt.

Im Zuge der angestrebten Unabhängigkeit und Wirtschaftlichkeit soll das Projekt aus lokalen Baumaterialien erstellt werden. Im Fokus steht das Material Erde. In der Kolonialgeschichte Kolumbiens ist Stampflehm die vorwiegend traditionell vorkommende Bauweise.

Stampflehm_Blog_GEA-2_1500

Stampflehm sorgt durch seine hohe Speichermasse für ausgewogene Temperaturen und kann Feuchtigkeit regulieren. Das Saatgut benötigt eine trockene, möglichst kühle Lagerung um sicher aufbewahrt werden zu können. Das Projekt ist mit einem natürlichen Lüftungskonzept entwickelt, bei dem offene Luftschlitze in der Fassade für eine niedrigere Innentemperatur sorgen.

Die Beschäftigung mit dieser Thematik, wobei der Mensch mit seinen Bedürfnissen nach Behaglichkeit und Komfort im Zentrum steht, bringt uns weiter dazu die Eigenschaften unserer Umwelt zu beachten und zu respektieren.

 

Besuchen Sie die Jahresausstellung im Juli 2016 der Akademie um mehr zu erfahren…

 

Felipe und Naemi Rodríguez, im Juni 2016

 

Beispiele für Stampflehmvorkommen in Kolumbien

Stampflehm_Blog_GEA-3_1500_1 Stampflehm_Blog_GEA-3_1500_2 Stampflehm_Blog_GEA-3_1500_3

Veröffentlicht unter Allgemein

„Ein Glücksfall für Hebertshausen“

Wir freuen uns über den 1. Preis im städtebaulichen und landschaftsplanerischen Ideenwettbewerb in Hebertshausen gemeinsam mit kübertlandschaftsarchitektur! Gemeinsam konnten wir uns gegen 11 Mitbewerber für das 26 Hektar große Entwicklungsgebiet im Dorfkern durchsetzen. Verbunden damit ist der Realisierungsteil der Alten

Wettbewerbsgewinn MU 1(12) in der Bayernkaserne

Wir freuen uns über den Zuschlag im VgV-Verfahren MU 1(12) in der Bayernkaserne und die Beauftragung der GWG Städtische Wohnbaugesellschaft München mbH. Gemeinsam mit Birgit Dietrich als Landschaftsarchitektin konnten wir mit unserem Planungsbeitrag überzeugen und dürfen im neuen, urbanen Quartier

Altes Team, neue Führung!

Grassinger Emrich Architekten haben Ihre Führung neu organisiert. Nach einem 2 jährigen Übergabeprozess ist Lothar Grassinger zum 1.7.2020 aus der Geschäftsführung ausgeschieden und hat die Verantwortung dem langjährigen Büropartner Wolfgang Emrich sowie vier Nachfolgern aus dem eigenen Büro übertragen. Seit

Architektouren 2020 – Teil 2

Hier ist unser Video zum Wohnquartier in München-Pasing entlang der Josef-Felder-Straße.

Architektouren 2020 – Teil 1

Wir sind wieder dabei. Diesjährig sogar mit zwei Beiträgen. Hier ist Teil 1: Wohnen für Alle!