Domagkpark

Max-Bill-Straße, München Wohnungsbau
2014-2017

Die ABG realisiert im Domagkpark unter dem Titel „ParkCubes“ vier Gebäude zwischen vier und sechs Geschossen, ein Gemeinschaftsraum, sowie eine Tiefgarage sind beinhaltet. Eine Besonderheit ist die hohe ökologische Anforderung mit KfW40 Energieeffizienzhaus. Weitere Anforderungen sind z.B. 15% Anteil an nachwachsenden Rohstoffen und Grauwassernutzung.

Die ehemalige Funkkaserne, wie das Gebiet früher genannt wurde, liegt im Münchner Norden zwischen Frankfurter Ring und Domagkstraße. Die gestalterischen Vorgaben sind in einem speziellen Gestaltungsleitfaden geregelt und geben die Farbskala und Materialität der Wohnhäuser vor. Die Häuser, in sandigen Tönen gehalten, stehen im Dialog mit der Nachbarbebauung. Das sechsgeschossige Haus, an den Quartiersplatz angrenzend, erhält durch einen markanten Rotton besonderen Ausdruck. Die Erdgeschosszone ist in farblicher Abstimmung mit dem umlaufenden Sockel in Naturstein bzw. Betonstein in einem hellen Sandton geplant. Durch diesen Sockel werden die Erdgeschosszonen erhöht und die Privatsphäre geschützt.

Visu_Funkkaserne_Park_b_1500-850

Die Grundrissgestaltung orientiert sich an der Ausrichtung der Gebäude, wie auch an den Auflagen der MME-Förderbestimmungen. Besonderer Wert wurde auch auf die natürliche Belichtung und Belüftung durch Fenster in den Bädern gelegt. Im Staffelgeschoss der obersten Etagen wird mit großzügigen Dachterrassen und Grundrissen eine gehobene Wohnqualität hergestellt. Besondere ökologische Anforderung war die Errichtung der Gebäude als KfW-Effizienzhaus 40 (EnEV 2009).

Domagpark

Domagpark
Domagpark
Domagpark
Domagpark
Domagpark
Domagpark
Domagpark Domagpark Domagpark Domagpark Domagpark Domagpark
Zeitraum
Typ
Verortung
Größe
Team
2014-2017
Wohnanlage
München-Schwabing, Deutschland
Wohnfläche 5.671,10 m²
Wolfgang Emrich
Naemi Rodríguez Rodríguez
Florian Mühlbauer
IBR Herr Metzger (Ausschreibung/Bauleitung)
IBR Herr Weyermann (Ausschreibung/Bauleitung)

Industriestraße | Stuttgart 1A

Stuttgart 1a, Industriestr. 21 2013-2014
»
nächstes Projekt