Ein Haus zur Aufbewahrung von traditionellen kolumbianischen Pflanzensamen


In Zusammenarbeit mit der Akademie der Bildenden Künste München, Klasse Baumschlager „Architektur und Kunst“, wird die aktuelle Diskussion der Nutzpflanzensamen behandelt, durchdacht und neu entwickelt. In der Fragestellung zur Erhaltung und des Schutzes von nativem, unabhängigem Saatgut und der Schwierigkeiten mit internationalen Großkonzernen, hat eine Gruppe von Bauern in Kolumbien, im Departamento de Nariño, sich der Herausforderung gestellt Ihre Samen aktiv zu erhalten und zu pflegen.

modell4_1500-1000

Traditionelles Wissen muss bewahrt, gefördert und weitergegeben werden.

Um künftig noch eigenes Saatgut anbauen zu können, bedarf es einer professionellen Lagerung, die auch den Austausch der Samen unter den ortsansässigen Landwirten ermöglicht und Ihnen Autonomie verschafft. Ein entsprechendes Gebäude wird benötigt.

Im Zuge der angestrebten Unabhängigkeit und Wirtschaftlichkeit soll das Projekt aus lokalen Baumaterialien erstellt werden. Im Fokus steht das Material Erde. In der Kolonialgeschichte Kolumbiens ist Stampflehm die vorwiegend traditionell vorkommende Bauweise.

Stampflehm_Blog_GEA-2_1500

Stampflehm sorgt durch seine hohe Speichermasse für ausgewogene Temperaturen und kann Feuchtigkeit regulieren. Das Saatgut benötigt eine trockene, möglichst kühle Lagerung um sicher aufbewahrt werden zu können. Das Projekt ist mit einem natürlichen Lüftungskonzept entwickelt, bei dem offene Luftschlitze in der Fassade für eine niedrigere Innentemperatur sorgen.

Die Beschäftigung mit dieser Thematik, wobei der Mensch mit seinen Bedürfnissen nach Behaglichkeit und Komfort im Zentrum steht, bringt uns weiter dazu die Eigenschaften unserer Umwelt zu beachten und zu respektieren.

 

Besuchen Sie die Jahresausstellung im Juli 2016 der Akademie um mehr zu erfahren…

 

Felipe und Naemi Rodríguez, im Juni 2016

 

Beispiele für Stampflehmvorkommen in Kolumbien

Stampflehm_Blog_GEA-3_1500_1 Stampflehm_Blog_GEA-3_1500_2 Stampflehm_Blog_GEA-3_1500_3

Veröffentlicht unter Allgemein

Unser Azubi Philipp stellt sich vor!

Philipp Bludau, Auszubildender zum Bauzeichner, stellt sich vor: Als halb ausgelernter Bauzeichner war ich nach der Schließung meiner Ausbildungsabteilung auf der Suche nach einem Architekturbüro mit Erfahrung. Auf persönliche Nachfrage, ob es möglich wäre, mein 3. Lehrjahr hier zu beendigen,

Wettbewerb Diessen

Wir stellen unter „Alle Projekte“ einen weiteren Wettbewerb vor, dass wir Ende letzten Jahres bearbeitet haben: Diessen! Hier konnten wir den 3. Platz verbuchen. Die Aufgabenstellung war genau richtig für uns, denn „Wohnraum für Alle“ beschäftigt uns nach wie vor

2. Preis Candidplatz

Wir freuen uns über die 2. Platzierung beim Wettbewerb Candidplatz in München! Weitere Infos folgen in Kürze…

WEIHNACHTSGRUSS!

Wir wünschen allen friedvolle Weihnachten und einen großartigen Start in das neue Jahr! Bitte einmal hier klicken… dann kommen Sie direkt zu unserem Video! Es lohnt sich wieder einmal.

Willkommensstadt – Wo Flüchtlinge wohnen und Städte lebendig werden

Veranstaltungshinweis: Am 26. September um 19 Uhr findet ein Vortrag und Diskussionsabend als Kooperationsveranstaltung des Münchner Forum Nachhaltigkeit mit der Evangelischen Stadtakademie München und der Petra-Kelly-Stiftung statt. – Die Initiative „Wohnraum für Alle“ ist mit dabei Deutschland entwickelt sich zum

Ein Haus zur Aufbewahrung von traditionellen kolumbianischen Pflanzensamen

In Zusammenarbeit mit der Akademie der Bildenden Künste München, Klasse Baumschlager „Architektur und Kunst“, wird die aktuelle Diskussion der Nutzpflanzensamen behandelt, durchdacht und neu entwickelt. In der Fragestellung zur Erhaltung und des Schutzes von nativem, unabhängigem Saatgut und der Schwierigkeiten mit

Video-Blog

Weihnachtsgruss 2016 Wohnraum Für Alle – Projektimpuls Mischen impossible GEA Bürofest 2015 Wohnraum für Alle // Lothar Grassinger Wohnraum für Alle // Wolfgang Emrich FROHE WEIHNACHTEN und einen guten Start in das Jahr 2016! Frohes Neues Jahr 2015! MakingOfBürobroschüre Im.Gespräch

FLÜCHTLINGSKRISE? WOHNUNGSFRAGE! EIN GASTBEITRAG VON DORIS KLEILEIN

Hunderttausende Wohnungen fehlen, allein 2015 haben fast eine Million Menschen die Grenze passiert. Man sollte man meinen, dass Architekten alle Hände voll zu tun haben. Doch die Aufbruchstimmung ist verhalten. Dabei könnte 2016 das Jahr der Architekten werden. Seit Monaten

DAS EXPERTENGREMIUM STELLT SICH VOR

Am 20. Februar wird das Expertengremium, bestehend aus renommierten Fachleuten der Branche, tagen und die rund 70 Einreichungen der Ideenwerkstatt auswerten. Am 12. März werden die Ergebnisse beim Projektimpuls erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.   Hier sehen Sie vorab das hochkarätige

WIR KOOPERIEREN MIT DER HANS SAUER STIFTUNG

Gut, günstig und schnell: Wissenschaft und Praxis suchen gemeinsam neue Wohnraumkonzepte Mit der Architekten-Initiative WOHNRAUM FÜR ALLE und dem Hochschulprojekt HOME NOT SHELTER! schließen sich jetzt zwei wichtige Akteure aus Forschung und Praxis zusammen, um den Wissenstransfer bei der Suche