Domagkpark

Max-Bill-Straße, München Wohnungsbau
2014-2017

Die ABG realisiert im Domagkpark unter dem Titel „ParkCubes“ vier Gebäude zwischen vier und sechs Geschossen, ein Gemeinschaftsraum, sowie eine Tiefgarage sind beinhaltet. Eine Besonderheit ist die hohe ökologische Anforderung mit KfW40 Energieeffizienzhaus. Weitere Anforderungen sind z.B. 15% Anteil an nachwachsenden Rohstoffen und Grauwassernutzung.

 

Visu_Funkkaserne_Platz_b_1500-850

Freiflächenplan
Schnitt A- A´
http://ge-architekten.de/wp-content/uploads/Domagkpark-WA5-ABG-FGP-M100-06_4000-2800.jpg
http://ge-architekten.de/wp-content/uploads/Schnitt-A-A-4000-1500.jpg

Die ehemalige Funkkaserne, wie das Gebiet früher genannt wurde, liegt im Münchner Norden zwischen Frankfurter Ring und Domagkstraße. Das Baufeld selbst befindet sich südlich der Max-Bill-Straße.

Die gestalterischen Vorgaben sind in einem speziellen Gestaltungsleitfaden geregelt und geben die Farbskala und Materialität der Wohnhäuser vor. Die Häuser, in sandigen Tönen gehalten, stehen im Dialog mit der Nachbarbebauung. Das sechsgeschossige Haus, an den Quartiersplatz angrenzend, erhält durch einen markanten Rotton besonderen Ausdruck. Die Erdgeschosszone ist in farblicher Abstimmung mit dem umlaufenden Sockel in Naturstein bzw. Betonstein in einem hellen Sandton geplant. Durch diesen Sockel werden die Erdgeschosszonen um ca. 90 cm erhöht und die Privatsphäre der Bewohner geschützt.

Visu_Funkkaserne_Park_b_1500-850

Die Grundrissgestaltung orientiert sich an der Ausrichtung der Gebäude, wie auch an den Auflagen der MME-Förderbestimmungen. Besonderer Wert wurde auch auf die natürliche Belichtung und Belüftung durch Fenster in den Bädern gelegt. Im Staffelgeschoss der obersten Etagen wird mit großzügigen Dachterrassen und Grundrissen eine gehobene Wohnqualität hergestellt.

Besondere ökologische Anforderungen sind:

– die Errichtung der Gebäude als KfW-Effizienzhaus 40 (EnEV 2009);

– eine positive Primärenergiebilanz, was die Errichtung der Photovoltaikanlage erfordert;

– die dokumentierte Verwendung von Baustoffen aus nachwachsenden Rohstoffen größer als 15 % der Kostengruppe 300 bei den Baukosten;

– die Regenwassernutzung zur Gartenbewässerung und Toilettenspülung durch Grauwassernutzung;

– die Einhaltung des ökologischen Kriterienkatalogs der Landeshauptstadt München;

– die gemeinschaftliche Gestaltung und Nutzung der Freiflächen zusammen mit dem Nachbarn Klaus Wohnbau.

Ansicht-West-Haus-3

Ansicht-Haus-2-Süd_ohne-Koten-1500-1000

Die Balkone zu den gemeinschaftlichen Freiflächen sind versetzt angeordnet. Auch die Balkonbrüstungen erhalten eine abwechslungsreiche Erscheinung, in dem die Metallgeländer mit Lochblech mit Flachstahlfeldern durchsetzt sind.

Die Wärmeversorgung ist durch das Fernwärmenetz München geregelt.

Zeitraum

Typ

Status

Kunde

Location

Größe

Budget

LPH

Projektleiter

Team

2014-2017

Wohnanlage

Im Bau

ABG Allgemeine Bauträgergesellschaft

München-Schwabing, Deutschland

Wohnfläche 5.671,10 m²

Vertraulich

1-8

Wolfgang Emrich

Naemi Rodríguez Rodríguez (Planung)

Florian Mühlbauer (Planung)

IBR Herr Metzger (Ausschreibung/Bauleitung)

IBR Herr Weyermann (Ausschreibung/Bauleitung)

Paul-Gerhardt-Allee

Paul-Gerhardt-Allee, München Wohnungsbau 2015-2016
»
nächstes Projekt